Montag, 4. Mai 2009

Rhein in Flammen

Ich war mit ein paar Freunden bei Rhein in Flammen - eine wirklich coole Feuerwerk Show in Bonn! Was mich beeindruckte war, dass sich dort irgendwas um die 200.000 Menschen am Rheinufer (Rhein Aue) tummelten. 3/4 davon waren Jugendliche...

Meine Vision für die Jugendarbeit der IBC ist nicht irgendwann mal 150 Jugendliche zu haben, die für Gott brennen... Nicht im Angesicht der Tatsache, dass fast 40.000 Studenten in Köln und 28.000 in Bonn, sowie zig Tausend Schüler im Alter von 16 bis 20 Jahren hier überall herumlaufen! Nicht im Angesicht der Tatsache, dass jeden Freitag und Samstag die Studentenbars völlig überfüllt sind vor Leuten... Was sind denn 150?! Meine Vision ist es, dass es eine wirkliche Erweckung in Köln und Umgebung gibt... Wir zielen viel zu tief, wenn wir auf 150 Leute hoffen. Gott hat größere Pläne!!!

Rhein in Flammen - 200.000 Menschen an der Rhein Aue.. Wie krass wäre es, wenn nicht der Rhein, sondern die Herzen dieser Menschen entflammen würden!! Oh wie sehr ich mir wünsche, dass diese Vision wahr werden würde!!!

Wenn wir 2.000 Leute in der Jugend hätten - hätten wir gerademal 1% der Leute erreicht, die am Samstag auf der Rhein Aue waren... Ist das wirklich so "hoch" gezielt? Ich weiß nicht... Aber ich glaube fest, dass es realistisch ist!

Kommentare:

Micha hat gesagt…

Hi Ordi,
mal ehrlich, wenn GPS richig ins Laufen käme, wäre es doch eigentlich schade, wenn du im Sommer als Mitinitiator weg wärst. Immerhin klemmst du dich doch ziemlich dahinter, und die Jugendgruppe würde mit dir eine für den Anfang bestimmt wichtige Bezugsperson verlieren. Zwar sind hier, wie du vor paar Tagen selbst schriebst, hinreichend viele Christen, aber zu tun gäb's doch eigentlich genug. Wäre die GPS doch ein klarer Ruf, doch hier zu bleiben und zu wirken? Das Projekt könnte auf jeden Fall größere Kreise ziehen, und engagiert, denke ich, bist du auf jeden Fall dafür. Und könnte Indonesien nicht noch warten, bis zumindest bis die GPS auf festem Fundament stehen würde?
Andererseits hast du für Indonesien schon einiges in Bewegung gesetzt - denke, da kommen noch einige Entscheidungen auf dich zu.

Grüsse
Micha

ordi hat gesagt…

Hi Micha!
Ja, einerseits hast du schon Recht.. Ich hätte auch lieber wesentlich mehr Zeit mit den Jugendlichen... aber von Anfang an habe ich einen guten, fähigen Mann Gottes an meiner Seite, mit dem ich alles gemeinsam mache. Er kennt unsere Gemeinde halt noch nicht so gut, und die Jugendlichen auch noch nicht so lange, wie ich, aber er ist stets dabei und "leitet mit". Er wird dies ggf. übernehmen, sobald ich weg bin. Ich arbeite ja jetzt schon daran, dass er in allen Bereichen mit dabei ist.

Die Sache mit Indonesien ist, dass ich nicht weiß, ob ich wirklich jedes Jahr die Möglichkeit hätte, solch eine offene Tür zu bekommen. Ich weiß auch nicht, was ich hier ab August machen sollte, wenn ich doch hier bleiben sollte? Ich bräuchte schon sowas wie n Job..

Wie du schon sagtest, es stehen viele Entscheidungen an. Aber an der Indonesiensache (obgleich kurz vor Abflug (also jetzt) sich stets Zweifel breit machen) wird erstmal nicht gerüttelt. Das Ticket habe ich ja immerhin schon.

Die Frage, die sich für mich stellt, ist: "Wo bin ich am effektivsten einsetzbar?" In Deutschland gibt es mehr als genug Christen.. Es ist nicht meine Verantwortung, wenn hier keiner was tut... In Indonesien gibt es sehr wenige Christen, aber die, die da sind, sind aktiv. Die Ernte ist dort reif - hier muss erstmal gepflügt und gesät werden, bevor man begießen und ernten kann. Aber einer allein kann nicht all das machen... Hier arbeiten aber kaum welche mit... Da geh ich lieber nach Indonesien, wo alle mit anpacken würden.

Aber die Jugend wird mir echt fehlen! :( So wie mir die Jugend in Gießen ja schon total arg fehlt.. oder meine Peeps aus Amiland bei der Crossing Church.. "Gehen" tut immer weh..