Donnerstag, 27. November 2008

Trinkt und tanzt, meine Freunde! Trinkt und tanzt!!!

Ich bin es Leid von x verschiedenen Leuten zu hören, dass Alkohol trinken und Tanzen angeblich Sünden wären. Am Schlimmsten finde ich die Begründung: "Wir haben in der Bibel nachgeschaut, und dabei ist uns klar geworden, dass Gott nicht will, dass wir Alkohol trinken oder tanzen." ... Bitte was?!

Alkohol
Hat Jesus etwa Traubensaft gesoffen?!? Hat Jesus das Wasser in Traubensaft verwandelt, damit die Hochzeitsgäste eine gute Zeit haben können?!? Ist die Hochzeit zu Kanaan nicht mit Alkohol abgelaufen? Was war denn der ZWECK, weswegen Jesus dort war? Gepredigt hat er nicht, gelehrt hat er nicht - er war einfach nur da und hat Alkohol produziert! Was soll das? Wo, um alles in der Welt, finden diese Leute (meist Baptisten, die von auslegenden Predigten eh nichts halten) ihre Anhaltspunkte für ihre seltsame Theologie?! Hat Paulus dem Timotheus geschrieben, dass er COLA oder Traubensaft für seinen kranken Magen trinken soll? NEIN! Er sollte WEIN trinken. Nichtfermentierter Wein ist kein Wein.

Die Bibel spricht sich SEHR KLAR und deutlich gegen das Sich-Besaufen aus. Alkoholmissbrauch ist immer falsch. Das sollten sich viele Christen mal ganz gehörig ins Herz schreiben lassen, die wo da so Alkohol missbrauchen ohne Ende. Ein deutliches Zeichen für Alkoholmissbrauch ist, wenn man z.B. "sehr viel verträgt" - denn dies bedarf "Training", Trinktraining sozusagen. Und das ansich ist schon nicht gerade Gott verherrlichend - man versucht sich nur selbst zu brüsten, nicht Gott zu ehren. Beide, die Anti-Alkohol-Partei als auch die "Ich-vertrage-ja-sooo-viel" Partei sind auf jeweils der einen und der anderen Seite vom Pferd gefallen. Das Schlimme ist, dass sie ihre "Theologie" in die Welt herausposaunen und dabei Bibelstellen ignorieren. Die Anti-Alkohol Partei ignoriert die pro-Alkohol (in Maßen) Bibelstellen, während die alkoholmissbrauchenden Leute die Besäufnisverbotsstellen ignorieren. Das ist SEHR frustrierend! Und DAS soll unsere Zukunft sein? Es ist schon schlimm genug, dass das unsere Gegenwart ist! :(

Tanzen
Ich bin mir sicher, dass David, als er um die Bundeslade tanzte, eigentlich nur daneben stand und mit dem Fuß wippte... AAAAAAARGH! Blödsinn!!!! Er tanzte! Er tanzte ekstatisch - in seiner Unterwäsche!!! (2. Samuel 6,14 und 6,20) So sehr, dass seine Frau sich darüber aufregte, da er dies in der Öffentlichkeit tat (v.20). Eben DIESES Beispiel gebrauchen Tanzgegner als Grund, warum Tanzen falsch sein soll: Die Frau war dagegen (v.16 und 20) - und David sei halbnackt gewesen. JA LESEN DIESE LEUTE NICHT WEITER?!? Gott hatte Gefallen an David und seinem Tanz, seiner Freude, und Er STRAFTE die Frau, indem sie unfruchtbar machte!!! (2. Samuel 6,23)

Oder was war mit Saul? Als er den Propheten des Herrn begegnete, konnte er nicht anders als zu tanzen und in Ekstase zu verfallen! Warum? WEIL GOTT DA WAR! Wenn jemand wirklich denkt, dass er nicht tanzen sollte, sollte er nicht tanzen. Aber WEHE DEM, der da predigt, dass Tanzen eine Sünde sei - denn er macht sich einer großen Sünde schuldig! Er nennt das, was der Herr rein genannt hat, unrein.

Beinhaltet das auch sinnliches/lustvolles Tanzen? Ein klares NEIN! Josef, Jesus und Paulus lehrten uns, dass wir alles meiden sollen, was uns zur Sünde, zur Lust, zur Zügellosigkeit verführt. Josef rannte vor Sünde davon, Jesus predigte sogar gegen das ANSEHEN von Dingen, die zur Lust verführen, und Paulus schrieb zig Dinge über sexuelle Verfehlungen. Es ist nicht richtig für einen Christen mit dem Sexappeal des eigenen Körpers hausieren zu gehen. Selbst im Buch der Sprüche sehen wir, dass man der Versuchung fliehen soll. "Tanzen" ist KEIN Freibrief zum lüsternen Aneinanderreiben von Geschlechtsteilen! Meine Güte, so dumm kann man doch als Christ nicht sein, dass man DAS nicht weiß?!

Wer Tanzen verflucht und es verbieten will, der beweist lediglich seine ANGST, dass ein Christ ggf. "fallen" könnte. Das beweist jedoch nur einen Mangel an Glauben an den Heiligen Geist bzw. an die Macht Gottes. Gott kann einen Christen sehr wohl der Sünde überführen und auf den richtigen Weg leiten. Angst - ist NIE vom Herrn. Denn Er hat uns nicht gegeben einen Geist der Angst, sondern einen der Kraft, der Liebe und der Selbstbeherrschung (2.Timotheus 1,7). Wird Zeit, dass wir GOTT vertrauen, der BIBEL als Ganze glauben, und unseren bescheuerten kulturellen SCHUTT dorthin bringen, wo er hingehört: Auf die Müllkippe.

Kommentare:

ordi hat gesagt…

An alle, die kommentieren wollen: Bitte beachtet die EINZIGE Blogregel!

Wie gesagt, "kein Name, kein Kommentar" - "Name oder Nickname = Kommentar wird 100%ig gepostet, egal wie kritisch er sein mag" ... ach Leude... so schwer isset doch nich..

ordi hat gesagt…

PS: An das Kind, das versucht hier ständig trotzdem anonym zu posten: Ich werde deine beiden Kommentare SEHR GERNE veröffentlichen, wenn du einfach nur irgendeinen Nickname unter deine Beiträge schreibst, wie z.B. "das fiese Mädchen" oder "der böse Bube", damit man die Kommentare von anderen "anonymen" Kommentaren unterscheiden kann. Schaffst du das? Oder ist diese Aufgabe zu schwer?

Übrigens: "geistige" Stärke und "geistliche" Stärke sind 2 Paar Schuhe.. bei deinem Versuch mal wieder feige zu kommentieren (leider hier (noch) nicht veröffentlich) hast du da so einige (Denk-)fehler drin. Und - meine Meinungsfreiheit werde ich mir sicher nicht von kleinen Kindern nehmen lassen, die a) ihre Meinung nicht begründen (können), und b) zu feige sind zu ihrer eigenen Meinung zu stehen. Sonst würde dieser Blog einfach nur noch ins Lächerliche ausarten! Wenn schon Diskussion, dann bitte sachlich.

Wenn du deine Kommentare veröffentlichen willst, mach's wie alle anderen Menschen auch: Sei eine PERSON (und jede Person hat einen NAMEN)... Und stell dich nicht so DUMM an! Ich hab's 5x gesagt - so langsam müsste es doch jeder begriffen haben?! :/ *genervt.sei*

Juli hat gesagt…

Folgendes:
Wir sind nicht Jesus. Ich denke, das ist dir klar. Wir sind nicht heilig und nicht sündlos und sind oft und leicht in Versuchung.

Gott sagt, wir sollen uns nicht betrinken. Aber wieso sollten wir - durch Alkohol trinken - nur einen Schritt in diese Richtung gehen und uns versuchen lassen?! Die Versuchung sogar herbeirufen.

Das ist wie mit Sex: Wir dürfen keinen vor der Ehe haben, aber das heißt ja auch nicht, dass man nackt zusammen im Bett liegen sollte, auch wenn man keinen Sex hat. Man sollte lieber vor allem, was zur Sünde führen könnte, FLIEHEN... so steht es auch in der Bibel.

Wenn man Jesus liebt, dann sollte man doch nicht schauen, wie weit man gehen darf, ohne ihn zu verletzten, sondern wie weit man davon weggehen darf.

ordi hat gesagt…

Hi Juli!
Danke für deinen Kommentar! Ich möchte versuchen das mal mit deinen Beispielen zu kommentieren:

Es stimmt, wir sollen uns nicht betrinken. Aber ist ein Glas Wein oder ein Cocktail (Betonung sollte hier auf "EIN Glas" liegen) wirklich ein Schritt in diese Richtung? Wenn dem so ist, frage ich mich, warum Jesus es mit keinem Wort erwähnte, und er es sogar selbst tat? Würdest du den Wein, den dir Jesus anbietet, ablehnen, weil er dich zur Sünde verführen könnte? Petrus lehnte die (seiner Meinung nach) unreine Speise ab, die Gott auf einem Tuch vom Himmel herabließ. Aber Gott sagte ihm: "Nenne du nicht unrein, was ich rein genannt habe." - das selbe gilt für Alkohol. Alkohol ansich ist KEINE Sünde, es ist nicht unrein. Jesus trank ihn. Er hat dabei aber nicht mit der Sünde geflirtet.
Aber nehmen wir mal Paulus. Paulus war es ja, der sagte, dass wir uns nicht betrinken sollen. Aber eben derselbe Paulus sagte zu Timotheus, dass dieser öfter mal ein Glas Wein trinken solle für seine Gesundheit. Es ging nicht ums Betrinken, aber Paulus macht damit deutlich, dass Alkoholgenuss keine Sünde, und auch kein Flirten mit der Sünde ist. Wenn weder Jesus noch Paulus es Sünde (oder Flirten mit der Sünde) nennen, sollten wir es auch nicht tun. Jedoch in allem ein Maß halten!

Du hast mit dem Sex ein Extrembeispiel genommen, und es direkt im Extrem ausgelegt. Nähme ich das selbe Beispiel wäre "1 Glas Wein" sowas wie "mit dem anderen Geschlecht SPRECHEN" - es ist noch seeeeeehr, sehr weit vom "nackt im selben Bett liegen" entfernt. Mit "miteinander sprechen" kann man Gott ehren, weil man etwas gutes für sich und den anderen tut. Es kann sowohl für negative, als auch für positive Zwecke gebraucht werden. Ebenso Wein: Positiv, da es "gut für den Magen ist", wie Paulus sagt - aber auch weil es uns z.B. einen Zugang ermöglicht zu Leuten aus anderen Kulturen (denk nur mal an Frankreich!) ...

Ich möchte aber auch dazu Stellung nehmen, was das "so weit wie möglich von der Sünde weggehen" angeht. Es geht nämlich nicht darum, "wie weit darf ich gehen" (da geb ich dir absolut recht!), ABER, es geht auch nicht darum "wie weit kann ich WEG von ihr gehen".. das kann nämlich ins andere extrem enden!

ich habe neulich eine SEHR gute grafik gesehen: dein modell wurde wie ein Abhang aufgezeichnet. rechts der Abhang (Sünde), links die Mauer (Gott). Je weiter weg vom Abhang, desto besser. Aber dieses Bild war FALSCH (durchgestrichen, Grund: "so sieht Gottes Realität nicht aus").. Richtig dagegen war: Ein Kreis, in dessen Mitte das Kreuz steht, und unser Herz mitten drin. Ein Pfeil nach rechts ging zum Liberalismus "alles ist erlaubt", ein anderer Pfeil ging nach links raus zur Gesetzlichkeit "lieber alles verbieten, damit wir sicher gehen, keine Sünde zu tun" ... BEIDES ist falsch. Auf dem linken Pfeil ritten die Pharisäer. Sie machten sich viele Regeln, DAMIT sie die biblischen Regeln nicht brechen.. Sie meinten es nur gut! Aber sie entfernten sich dadurch von Gott. Diese Gefahr ist sogar noch größer als die, auf der anderen Seite runterzufallen. So gross, dass Jesus sie sogar mehrfach übelst hart kritisierte! Der Pfeil zum Ungehorsam ist klar aufdeckbar: Wenns im Wort Gottes steht, hat man es zu unterlassen! Ergo: Kein Betrinken, keine sexuelle Zügellosigkeit, etc... aber wenn man auf dem ANDEREN Pfeil ist, dann wird es schwer! Denn kaum ein Christ identifiziert sich mit den Pharisäern. Sie waren ansich nicht böse oder schlecht! Sie hatten ECHT gute Motive! So wie viele Christen auch! Aber die Gefahr war gigantisch groß, dass die Motive in den Hintergrund rückten und das Gesetz übermächtig wurde.

Eben dieses Problem haben wir heute in vielen Gemeinden, weswegen sooo viele Jugendliche schreiend aus solchen Gemeinden austreten - oder darin kaputt gehen, weil sie Angst vor der Familie und dem verurteilenden Gerede der anderen Glieder haben.. das gesetz macht weder frei noch glücklich! eben deswegen sind da so viele miesepeter und verbitterte leute, die dann auch noch auf diese gesetze pochen... ich finde das eher gefährlich! :(

Anhand der Liebe untereinander soll man uns erkennen. Wenn man bei uns in die Gemeinde kommt, staunen die Leute immer über die Liebe zwischen uns und ZU IHNEN. Da ist echt jeeeder willkommen! Afrikaner, Koreaner, Philippinos, Iraner, Engländer - sie alle loben Gott nebeneinander! Sie umarmen und küssen sich, und Besucher sind immer voll überrascht, dass hier echt Harmonie herrscht. Wir haben auch Regeln: "Liebe GOTT! Zeig dies, indem du dich an das hälst, was Er sagt." ... ohne Zusätze und ohne etwas wegzunehmen.

Ein gesundes Gottesbild ist eins, das Jesus in der Mitte hat. Es bedarf keiner zusätzlichen Regeln! Aber es bedarf weit mehr Liebe, als wir es zurzeit in den Gemeinden leben. Selbst meine Gemeinde, die von vielen soooo gepriesen wird, ist alles andere als perfekt! Selbst in der Liebe müssen sie noch wachsen, denn eine echte AGAPE Liebe haben wir noch nicht...

Sorry, dass es so lang wurde.. aber ich hoffe du verstehst, was ich meine? :) Vergiss das "Abhang" Modell. Halte Christus im Mittelpunkt und gehe weder zur rechten noch zur linken vom Weg ab, denn BEIDE Wege sind Irrwege! :/

Frederik hat gesagt…

Ordi du kannst nicht mit Kritik umgehen. Wenn du an einer wunden Stelle getroffen wirst so musst du dich immer rechtfertigen.(sieht man in deinem Text an Juli) Endlich sagt auch jemand was gegen die Meinung von unserem Pabst Ordideus.

ordi hat gesagt…

Hi Frederik!
Hmmm.. eigentlich ist da gar keine wunde Stelle? Auch, dass ich mit Kritik nicht gut umgehen könne, höre ich eher selten. Ich bin, um genau zu sein, eigentlich recht froh über Kritik - schaue dabei jedoch sehr darauf, ob sie gerechtfertigt ist. Julis Kritik war (von ihrer Sicht) sicher begründet, und dafür habe ich Verständnis. Sie dachte jedoch, meiner Meinung nach, in Extremen, die dem Beispiel nicht ganz gerecht wurden.

Wenn Kritik angebracht wird, wäre es gut es biblisch zu begründen (wenn es sich schon um ein biblisches Thema handelt!) .. dieser Blog besteht aus 80% NICHT-theologischem Zeug, wo deine und ihre Meinung gefragt sind. Bei theologischen Themen ist jedoch die Meinung der Bibel gefragt. Wenn man also theologische Themen kritisiert, dann doch mit den gleichen Waffen, right?

Ich bin kein Papst. Ich bin nicht mal ein Pastor! Ich bin nichts besonderes - einfach nur ein Schüler, der sich Gedanken macht über die Worte Gottes. Mich (auch wenn nur sarkastisch gemeint) auf eine Stufe zu stellen (oder mit Titel zu besetzen), die mir nicht zusteht (zustehen), ist nicht konstruktiv. Bitte lass uns einfach sachlich bleiben.

Aber danke für dein Feedback! Es ist mir wichtig zu sehen, wie Leute, die mich privat nicht kennen und eben NUR das Bild von mir "laut Blog" haben. Bringt mich zum Nachdenken, wie ich diverse Dinge formuliere.

Last but not least: HA! :) Interessanter neuer Nickname! Habe schon viele gehört, aber Ordideus ist definitiv neu! ;)