Donnerstag, 6. November 2008

Mitbürger Meinungen

Hmmm... dafür, dass Obama mit "riesen Mehrheit" gewählt worden zu sein scheint, gibt es aber mehr als genug anderslautende Reaktionen auf das Ende der Wahl... Als ich in Facebook meinen Status auf "ich wünschte McCain hätte gewonnen" änderte, erhielt ich binnen weniger Minuten/Stunden mehrere Kommentare, die mir ALLE zustimmten!

Auf Facebook gibt es auch mittlerweile Gruppen, die Christen dazu aufrufen für ihren neuen Mr. President zu BETEN, wie es ja auch die Bibel von uns erwartet. Auch in Florida, dem Staat, der Obama gewählt haben soll, werden Stimmen laut für den Präsidenten zu beten, auf dass Gott ihn gebrauchen und "in Gottes Sinne" lenken soll. Die Sorge der Christen in den USA ist seeehr groß. Nicht nur wegen den Regelungen, die Obama vor hat, sondern hauptsächlich wegen der (verschwindenden) Moral, die Obama angekündigt hat (Jetzt, wo er Präsident ist, können sich alle freuen, die homosexuell sind und eine Homo-Ehe eingehen möchten - sagte er, nachdem er gewählt wurde). Er will viele Gesetze Bush's rückgängig machen, die der Aufrechterhaltung der Moral dienten... Oh man...

Den Vergleich zwischen Obama und Alexander dem Großen fand ich sehr beeindruckend. Definitiv lesenswert!

Obama's Einstellung zum Thema Gender-Mainstreaming ist jedoch erschreckend. Es soll verboten werden zu sagen, dass man Homosexualität als "falsch" empfindet. Ist das nicht ein klarer Verstoß gegen die Meinungsfreiheit, auf die die Amis so stolz sind? Ich glaube Obama wird sich damit ein Eigentor schießen... Bleibt zu hoffen, dass Gott ihn wirklich so gebraucht, wie Er den heidnischen, machthungrigen, blutdürstigen, bi-sexuellen Alexander gebraucht hat... Bin sehr gespannt, was die nächsten 4 Jahre bringen werden! Bis dahin: Beten... VIEL beten...

Kommentare:

ordi hat gesagt…

An die Person(en) "Anonym":

Ich habe bereits vielmals darauf hingewiesen, dass ich "anonyme" Kommentare in diesem Blog nicht zulasse. Das ist die EINZIGE Regel in diesem Blog.

Bitte fügt wenigstens einen NICKNAME unter Euren Beitrag, so dass man die verschiedenen Personen, die kommentieren, auseinanderhalten kann. Wenn 3 Leute als "Anonym" posten, weiß ich nicht, ob ich mit 1, 2 oder 3 verschiedenen Leuten spreche, weil alle 3 "Anonym" heißen. Also bitte schreibt wenigstens sowas wie "Mister X" drunter, damit ich die Einträge auseinanderhalten kann.

Generell gilt: Ich veröffentliche JEDEN Kommentar, der nicht komplett anonym ist! Egal ob er kritisch ist, oder ob er gegen meine Meinung verstößt. Das einzige Kriterium ist: "Keine komplett anonymen Kommentare"

Wenn ihr euch an diese einzige Regel haltet, werden eure Kommentare SOFORT freigeschaltet.

Falls ihr, die ihr hier kommentieren wolltet, euren Kommentar nochmal schicken wollt, dürft ihr dies gerne tun. Falls ihr nicht mehr wisst, was ihr geschrieben habt, schreibt mich an (ordi at gmx punkt net) und ich schicke euch euren eigenen kommentar nochmal zu, damit ihr ihn nochmal (mit irgendeinem namen unten drunter) posten könnt.

Wie gesagt: Der INHALT eurer Kommentare war und ist NIE ein Problem - nur das fehlen eines Unterscheidungskriteriums hindert eure Kommentare vom erscheinen.

Danke.

Anonym hat gesagt…

Aaaaalssssooo nochmal... ;-)

Ich finde nicht das man Obama verurteilen sollt enur weil pro Abtreibung und pro Homoehe ist, man sollte lieber sienen Blick erst auf das wesentliche richten und betrachten was er alles Gute verändern möchte. Den Mist den Bush verzapft zb will er auflösen. Guantanamo will er schließen. Und vielleicht darf die leise Hoffnung weider auferleben das der Irak krieg aufhört. Ich bin mir immer noch sicher das Bush allein daran schuld das Amerika so einen riesen Terroranschlag mit gemacht hat. Ich denke nicht das mit Obama passieren wird. Hoffe ich zumindest. Was das Thema Abtreibung und Homoehe betrifft, dem Thema stehe ich auch mit einem Absoluten NO GO gegenüber, aaaaaber er wird gutes tun, sicher besser als es Bush getan hat. Also bitte versucht mal das Thema Abtreibung und Homoehe zu vergessen und euch darüber zu freuen das Obama ein ePresi ist der Herz, Charme und den Mut etwas zu verändern besitzt.

Lg.... Tinkerbell

ordi hat gesagt…

hi tinkerbell!
ich weiß nicht, ob man "herz" wirklich sagen kann - wer pro-abtreibung ist, ist automatisch mitverantwortlich dafür, dass jährlich 1,2 Millionen Babys in den USA abgetrieben werden (weltweit sind es ca. 42 Mio). Unter Bush ist die Rate auf 1,2 Mio runter gegangen - sie war mal bei fast 1,4 Mio. Wir reden hier von MILLIONEN von Menschenleben. Der 2. Weltkrieg hat nicht mal annähernd so viele Tote gefordert, wie dieses Thema. Wie kann ein Präsident "Herz" haben, wenn er dafür ist, dass in seinem eigenen Land 1,2 bis 1,4 Millionen Menschen JÄHRLICH aus reinem Komfort-Denken abgeschlachtet werden? :(

Wusstest du, dass weniger als 1% aller Abtreibungen wegen Vergewaltigung und Inzest geschehen? Der größte Rest ist einfach nur "kein Bock auf das Kind". Wenn ein Führer eines Landes sowas gutheißt, dann kann da doch was nicht stimmen. :(

In Deutschland bekommen wir ausschließlich liberale, links-gerichtete Medienberichte. Es gibt einfach keine Objektivität in den Medien, die uns erreichen. Wenn man mal in den USA gelebt hat, bekommt man eine GANZ andere Perspektive. Vor allem, wenn man mit Soldaten redet (oder befreundet ist), die drüben waren und erzählen, wie dankbar sehr viele Menschen dort drüben sind, dass sie frei sein dürfen.

Versteh mich nicht falsch: Ich bin GEGEN den Irak-Krieg! Absolut! Ich denke auch nicht, dass er gerechtfertigt ist. Aber objektiv gesehen ist es doch so, dass nun viele Tausend, ja sogar Millionen Menschen nicht mehr in Angst leben müssen - zumindest nicht mehr in so VIEL Angst wie vorher, denn die Regierung ist nicht mehr willkürlich ihnen gegenüber.

Ich wäre auch dafür, dass die Amis sich bald aus Irak zurückziehen. Aber jetzt sofort direkt ausmarschieren würde das Land im Chaos versinken lassen. Sie hätten vielleicht gar nicht erst reingehen sollen - aber jetzt, wo sie schonmal drin sind, wäre weggehen gleichzusetzen mit "im Stich lassen"... man sollte immer beide Seiten einer Geschichte bedenken...

Leider zeigen, wie gesagt, die Medien uns hier in Deutschland IMMER nur die eine Seite der Medaille... :/

Anonym hat gesagt…

Ich habe ja nie gesagt das ich dafür bin das Obama Abtreibungen zulässe, ich habe selbst ein Kind relativ früh in einer nicht ganz so idealen Situation bekommen. Und für mich wäre nie Abtreibung in Frage gekommen. Aber dennoch bin ich gewillt in der momentanen LAge meinen Blick auf das wesentliche zu richten, und daran zu denken das Obama vieles gut machen kann, mal unabhänig jetzt davon wo für oder wo gegen er ist. Ich denke schon das er Herz hat. Abtreibung ist nie eine Lösung das habe ich auch nie bestritten... aber ich denke mal das es in Amerika genau wie in Dumm D-land einfach zu wenig einrichtungen gibt für Mädchen/ Frauen wo sie in ihrer "Verzweiflung hingehen können. Vielleicht sollte man sich da mal mehr gedanken drüber machen mehr soziale sellsorgerische einrichtungen einzurichten. Aber das ist nunmal die Welt. Kaum einen Menschen gibt es noch der sich wirklich für das Leid anderer interessiert. Und sich mit vollen Herzenseinsatz darum bemüht. Ich finde das auch sehr sehr schade. Und mein herz rührt es jedesmal zu tränen. Aber ändern und bewirken kann ich als Mensch allein nicht. Von Obama erhoffe ich mir sehr viel. Immerhin ist er in einem sehr armen Viertel aufgewachsen in einem sehr armen Land. Was Leid und Elend bedeutet wird er wohl wissen un dich hoffe doch mal das er zu würdigen weiß was er nun für einen Wohlstand besitzt. Ich dachte mir, vielleicht können man mal einen Brief an ihn verfassen der beinhaltet das ich ihn sehr gut finde und Bush nun endlich weg ist von der Macht, und ich serh viel Hoffnung in ihn habe, aber er doch bitte nochmal darüber nachdenken solle was das Thema Abtreibung betrifft und doch lieber mehr Soziale einrichtungen errichten sollte. Leider reicht mein Englisch dazu nicht aus.

Lg Tinkerbell

ordi hat gesagt…

Hi Tinkerbell!
Hmmm... ja, er weiß sicher, was Armut ist... er weiß aber auch, was radikaler Islamismus ist, denn er hat jahrelang eine radikal-islamische Schule besucht. Das bedeutet nicht, dass er jetzt noch immer Moslem ist, aber glaubst du, dass diese Lehren ihn völlig unbeeindruckt gelassen haben? Als Präsident würde er sich nie pro-Islam geben, da das in den USA sein Untergang wäre - aber woher wissen wir, dass er keine Gesetze erlässt, die der Ausbreitung des Islams sehr wohlgesonnen sind? Wie unterscheiden wir einen Held von einem Blender? Spricht nicht eben die ERFAHRUNG von McCain eher für ihn, als die "raketenartige Karriere" von Obama für Obama?

Obama hat etwas von einem Gerhard Schröder. Vielleicht erinnerst du dich noch, dass unser lieber Schröder z.B. wenige Wochen vor seinem Regierungsende der russischen Gazprom vertraglich zugesichert hat "im Namen von Deutschland!!", dass wir 80% von unserem Gas nur noch von ihnen bekommen wollen für die nächsten x Jahre... Einige Wochen später war Schröder plötzlich im Vorstand von Gazprom! Ergo: Alles in die eigene Tasche gewirtschaftet. Warum war das möglich? Weil er ein MEDIEN-Kanzler war. "Gut im Fernsehen" also.

Obama ist auch ein Medien-Mensch. Er hat nicht die Kompetenz und auch nicht den Lebenslauf eines guten Präsidenten - ihm fehlen Erfahrung. Er hat es aber eeecht drauf Leute auf seine Seite zu ziehen (so wie Schröder). Aber ob er damit nicht auch Missbrauch treiben wird, wird sich noch zeigen.

Ich, für meinen Teil, kann nur sagen: Lasst uns alle für Obama beten! Gott hat es zugelassen, also ist es unsere Aufgabe für ihn zu beten, ihn zu segnen, und Gottes Segen (und LEITUNG) für ihn zu erbitten. Denn, wie wir alle, hat auch Obama noch seeehr viel Veränderung nötig...

Anonym hat gesagt…

Nein, natürlich wird ihn seine vergangeinheit wie jedes Menschens Vergnageinhiet nicht gnaz ungeprägt gelassen haben. Aber dennoch sehe ich ihn einen guten Menschen. Medien"clown" ist er sicher nur gworden durch seine Vergangenheit, ich meine die Vergangenheit wei er auf gewachsen ist. In vielen hat seine Armut sicher die hoffnung geweckt auf ein besseres Amerika, auf ein Amerika wo auch soziale schwache Menschen finazielle Unterstüzung bekommen wie hier in D-land, vielleicht aht es ja die Hoffnung geweckt das Obama dort sowas Anzettelt wie ein soziales Sicherheitsnetz.
Bush hatte noch weniger die Kompetenz ein President zu sein als Obama von Bill Clinton mal ganz zu schweigen.
Wovor ich ja auch ein wenig Angst habe ist das Amerika sicher nochmal Terroriesiert wird, oder zumindest kommt ne Drohung an Obama die besagt das er den Irakkrieg stopen soll. Oder ein Terroranschlag im Sinne eines Begrüßungsgrußes. Was meinst Du?

Wenn Obama auch nicht die Kompetenzen besitzt ein President zu sein und Land zu regieren, so hat er aber auf jeden Fall die Kompetenz etwas zu verändern und ein besseres Amerika zu schaffen. Hoffe ich doch mal das ich mich nicht ganz getäuscht habe. Komisch ist nämlich das das einreisen in das Land meiner Träume nun noch komplizierter ist als zuvor.

Tinkerbell

ordi hat gesagt…

Hi Tink! :)
hmmm... ok... lass mich die Argumentation mal umdrehen und versuchen dich zu verstehen: Du sagst, dass weder Clinton noch Bush gute Präsidenten waren. Ok. Könntest du mir a) kurz sagen "warum" sie keine guten Präsidenten waren? Und b) würdest du mir den Gefallen tun und mal versuchen rauszufinden, was alles diese beiden Präsidenten GUTES getan haben für ihr Land? Da muss es ja sicher etwas geben... Ich weiß da recht viel, aber ich möchte, dass du selbst mal nachforschst (und staunst). Ganz so doof, wie die Medien das darstellen, waren die nämlich gar nicht! :)

Und was Obama angeht: Denkst du, es ist eine GUTE Idee, dass man in den USA eine Sozialpolitik wie in Deutschland einführt?! Ich möchte mal kurz darauf hinweisen, dass es in Deutschland prozentual wesentlich mehr Arbeitslose gibt - und eine große Zahl davon gar nicht zurück in den Job will, weil sie es nicht einsehen bei so viel Stütze arbeiten zu gehen. Wir zahlen 19% MwSt, die Amis nur zwischen 0 und 8,5% (je nach Staat) - in den meisten sind es 6% MwSt. Wusstest du, dass man in den USA, wenn man hart arbeitet, weeesentlich mehr behalten darf, und in Deutschland, je mehr man arbeitet, immer mehr Abzüge bekommt, so dass es sich eher lohnt WENIGER zu arbeiten, weil man dann MEHR raus hat?

Die USA haben ein -anderes- System als wir. Unseres funktioniert nicht mal so gut - es wird ständig ausgenutzt und bringt die Bevölkerung dazu ständig sauer und pleite zu sein. Missmut und Ärger sind in jedem 0815 Deutschen. Über alles wird sich aufgeregt - weil man ja auch so viel Grund zum Motzen hat! ... Geh mal in die USA, da strahlen dich die Leute an! Laden dich ständig zum Essen ein! Grüßen dich auf der Straße und sind einfach viel lebensfroher als hier! Willst du diesen Menschen wirklich all das kaputt machen lassen? Willst du ihre Kultur "eindeutschen", damit sie auch so grimmige Motz-Menschen werden, wie wir Deutsche?!

Gott beschütze Amerika davor, dass sie jemals so werden wie Deutschland! :(( Ich habe dort 2 Jahre gelebt - und ich fand es SCHRECKLICH nach Deutschland zurückzukehren und all diese Bitterkeit hier anzutreffen - und diesen Geiz.

McCain wollte die Armut abschaffen - indem er massivst mehr Arbeit zur Verfügung gestellt hätte. Obama will keine Arbeitsplätze schaffen, er will einfach nur die "Armen" mit Geld versorgen - sie dürfen ruhig weiterhin -nichts- tun. Da fand ich McCain's Plan aber besser! :( KLAR braucht die USA Reformen - und sie HABEN ja bereits ein soziales Netz. Es ist jedoch nicht so engmaschig (und somit teuer) wie in Deutschland. Es ist aber da! Viele nehmen es nur nicht wahr...

Als ich mal 1 Jahr in KY lebte, habe ich insgesamt nur EINEN Obdachlosen getroffen. Das 2. Jahr in den USA war ähnlich: Man trifft sie fast nie (oder eben nie). Das bedeutet nicht, dass es sie nicht gibt. Aber die meisten suchen sich einfach einen Job. Wenn der Staat sie noch mehr versorgen würde, würden die Menschen verbittern (weil sie VIEL weniger Geld in der Tasche hätten), und die "Armen" Leute zunehmen, weil sie ja nun nicht mehr arbeiten bräuchten.

Also... check das mal bitte ab wegen Clinton und Bush, und dann reden wir nochmal, okay Tink? :) Ich glaube du meinst es echt gut - aber du glaubst den linken Medien noch viel zu stark... :/ Informier dich mal - und staune :)

be blessed!
.ordi.

Anonym hat gesagt…

Okay, ich werde mal forschungen anstellen, aber erst die kommenden Woche da ich mit meiner Tochter ien paar in die Klinik muss, und am WE noch einiges zum vorbereiten habe. Aber ich werd mich drum kümmern. Ich weiß wie die Menschen in Amiland sind, deswegen würde ich gern dorthin auswandern. Ich bin 26 Jahre alt, aber in den ganzen 26 Jahren bin ich nicht auf einen netten Deustchen gestoßén, habe kaum herzlichkeit und dergleichen hier erfahren, ich akn nicht viel über Amis sagen nur das was ich von bekannten haben die dort schon einmal waren udn das was ich aus dem Fernsehen habe. Und aus dem Amichatroom wo ich bin. Aber allein nur durchs chatten habe ich schon viel herzlichkeit erfahren. Naja, vielleicht erfüllt sich ja mein Traum irgendwann...

Tinkerbell

Anonym hat gesagt…

Okay, ich werde mal forschungen anstellen, aber erst die kommenden Woche da ich mit meiner Tochter ien paar in die Klinik muss, und am WE noch einiges zum vorbereiten habe. Aber ich werd mich drum kümmern. Ich weiß wie die Menschen in Amiland sind, deswegen würde ich gern dorthin auswandern. Ich bin 26 Jahre alt, aber in den ganzen 26 Jahren bin ich nicht auf einen netten Deustchen gestoßén, habe kaum herzlichkeit und dergleichen hier erfahren, ich akn nicht viel über Amis sagen nur das was ich von bekannten haben die dort schon einmal waren udn das was ich aus dem Fernsehen habe. Und aus dem Amichatroom wo ich bin. Aber allein nur durchs chatten habe ich schon viel herzlichkeit erfahren. Naja, vielleicht erfüllt sich ja mein Traum irgendwann...

Tinkerbell