Sonntag, 19. August 2007

Evangelisation im Himmel

Wo wir gerade beim Flug sind - ich saß neben *Überraschung* einem Inder. Eigentlich saß ich, sandwich-mäßig, zwischen zwei Indern. Der eine war sehr alt und roch sehr stark (nach Alkohol und irgendwas anderem, was mich leicht verwirrte). Der andere fing jedoch ein Gespräch an, und das war echt cool ihn mal so n bisschen kennenzulernen. Er fragte mich, was ich so mache. Tja, ich studiere. Und was studiert der Herr? Theologie - genau. Das ist aber keine theoretische Wissenschaft über einen Gott, sondern es ist das Kennenlernen des einzig wahren Gottes. Den kannte der gute Mann aber noch nicht.

...

Jetzt kennt er Ihn :)

Er wollte sein Leben nicht an Gott übergeben, aber ich durfte ihm das gesamte Evangelium erklären, von der Schöpfung und ihres Sinnes bis hin zu Jesus und warum wir Sünder ohne Jesus verloren sind, und wieso Jesus der EINZIGE Weg zum Vater ist. Ich durfte auch über die Glaubwürdigkeit der Bibel reden, und ihm zeigen, wie WAHR doch die Überlieferungen sind!

Er erzählte mir vom Hinduismus (er hatte da wohl 4 verschiedene Strömungen, die ihm bekannt waren). War alles echt interessant, aber er selbst musste zugeben, dass es sehr "lofty" war und eigentlich keinen Sinn ergab im Kontext zur Ewigkeit.

Das nächste Mal, wenn du im Flieger sitzt, bedenke: Ist dies einer dieser "divine appointments" ? Ein von Gott herbeigeführtes Treffen? Der Inder meinte, dass Gott Leute zu sich zieht und ihnen mehr offenbart, wann immer Gott will. Meine Antwort war: Tja, dann hat Gott heute scheinbar dich ausgewählt Ihn kennenzulernen! Was machst du jetzt mit dieser Information? Es ist leicht auf andere abzulenken, aber es geht nicht um andere, es geht um die Person, mit der man gerade redet. Was Gott mit anderen macht spielt keine so grosse Rolle. Gott will zu der Person sprechen, mit der man gerade spricht. Auf andere ablenken ist völlig Banane und am Thema vorbei!

Wie gesagt, er wollte dennoch noch nicht glauben. Aber er gab mir seine eMail Adresse. :) Ich werde auf jeden Fall für ihn beten. Und DU kannst das ja auch mal machen! Er bezeichnet sich selbst als Agnostiker, aber als jemand, der mehr wissen wollte. Na wenigstens mal ein Anfang!

Soli Deo Gloria.

PS: *haha* das coole ist, dass die Person im Flugzeug ja nicht weg kann! Wenn man im Himmel rumfliegt, dann ist man da erstmal sehr festgelegt. Und er hatte ja gefragt.. aufgedrängt habe ich mich mal sicher NICHT. Habe ihm ja nicht mal gesagt, WAS ich studiere, so dass er nachfragen musste. Gott ist echt toll, wie Er alles so inszeniert! :) Wirst DU gehorsam sein und Gottes Liebe weitergeben, wenn Gott dir eine Möglichkeit in die Hände legt?

Tags: ,

1 Kommentar:

Tom hat gesagt…

Interessant, habe auf meiner ersten Reise nach Barry im Mai dieses Jahr auch mit einem INDER über Jesus gesprochen. Wir haben uns sowohl im Flugzeug, als auch im Bus getroffen. Er war allerdings bereits Christ. Ein Pfingschtler... ;-)