Freitag, 27. Juli 2007

Camp! - Donnerstag

Am Donnerstag morgen sollte ich nach dem Frühstück die Morning Chapel Message bringen. Kein Problem, dachte ich, da ich sie ja schon vor 5 Wochen vorbereitet hatte. Als ich jedoch am Mittwochabend den Zettel rausholte, auf dem ich dachte, dass ich mein Konzept hätte, stellte ich fest, dass ich nur ca. 3 WORTE aufgeschrieben hatte! AAAAAAAARGH! Am Donnerstag Morgen nach dem Frühstück rannte ich schnell in meine Kabine und schrieb so schnell ich konnte, was auch immer der Heilige Geist gerade eingab. Ich betete währenddessen, weil ich wusste, dass ich mal wieder Mist gebaut hatte und zu wenig vorbereitet war. Ich hatte genau 10-15 Minuten, während meine Kids sich gegenseitig dissten. Wenn diese Message klappen würde, dann nur wegen der Gnade Gottes!

Ich kam geradeso rechtzeitig zur Chapel und eins der Lieder hat mich echt mal wieder total vor Freude überlaufen lassen: "This is our God!" Mehr darüber später. Ich predigte ca. 30-40 Minuten über "Evangelisation und das Herz Gottes" - genau das, wo meine Leidenschaft liegt. Ich schaute kaum auf den Zettel, sondern predigte frei. Ich predigte von Gottes Gnade, und was es bedeutet, Menschen von Gottes Perspektive zu sehen. Kevin und Jonathan kamen danach zu mir und meinten, dass sei eine unglaubliche "powerful" Message gewesen. Wenn dem so ist: Alle Ehre Gott! Und ein RIESEN Dank und Praise an Gott dafür, dass Er mich gebrauchen konnte.

Später spielten einige unserer Jungs gegen ein anderes Camp Basketball. Okay, dazu muss ich etwas sagen: Am Dienstag spielten wir just-for-fun gegen deren Camp Dodgeball - und versagten kläglich. Wir verloren beide Spiele. Am Mittwoch spielten wir mit 6 Mann gegen 4 von ihren Leuten - und versagten kläglich. Das andere Camp besteht eigentlich NUR aus Leuten, die Models sein könnten, daher nannten wir sie die Abercrombie & Fitch Models. Unser Camp war einfach nur Ghetto. Gerade deswegen hofften wir, dass unsere (hauptsächlich schwarzen) Jungs die Models im Basketball alt aussehen lassen würden. Ich schaute mir nicht das ganze Spiel an, weil nach 5 Minuten irgendwie kein einziger Korb von meinen Jungs zu sehen war, jedoch 7 Punkte von den Models erreicht wurden. Autsch!

Am Nachmittag gabs dann eine Talentshow. Mein Team killte mich: "Ich hab kein Talent." "Ich auch nicht." "Gilt chronisches Zu-spät-kommen als Talent?" .. AAAAARGH! Wir brauchten 3 Acts, die wir vorführen sollten, aber niemand wollte mitmachen! :/ Bryan hat schon den Worship geleitet in Pembroke Pines, daher bat ich ihn ein Lied auf der Gitarre zu singen (er ist 16 und hat ne Stimme, mit der er DSDS (American Idol) gewinnen könnte! Echt Hammer!). Ein anderer Teen (L.J.) meinte, er könne einen Rap vorführen. Später führte er sogar einen Tanz auf, der eeecht beeindruckend war! Mir ist an diesem Tag etwas aufgefallen: Die meisten Christen sehen die christliche Kultur als softrockige Worshipkultur. Das stimmt so aber gar nicht. Die Jungs hier haben unglaublich gute Raps gebracht! Sie tanzten Breakdance zu christlicher Rapmusik und gaben Gott die Ehre. Und sie machten es von Herzen. Ich hab mich sooooo gefreut Teil dieses Teams zu sein, als der gesamte Saal bebte, als L.J. seinen Rap und später seine Danceskills vorführte. Unser Team belegte zwar nur den 3. Platz, aber whoooow wir gewannen die Masse für uns! :) Bryan bekam 24 von 25 Punkten (5.5.5.4.5), L.J. bekam 20 (4.4.4.4.4) von den fünf Judges. Für den Tanz bekam er sogar 25! (5.5.5.5.5) Ein guter Tag! :)

Der Abend war unser letzter Abend. Die meisten Jungs schienen alles andere als geistlich aufgetankt oder "pumped and on fire for Christ" zu sein. Die Message war okay, jedoch schien sie gar nicht dazu aufzurufen, sein Leben Gott zu übergeben. Am Ende sangen wir jedoch noch 2-3 Lieder.. und diese Lieder waren sooo hammer! Über unseren amazing God, His amazing grace, und wer unser Gott eigentlich ist... Als plötzlich immer mehr und mehr Teens aus den Reihen traten und nach Hinten kamen, um zu beten.. das letzte Lied "This is our God" wurde für mehr als 25 Minuten gesungen, weil ständig mehr und mehr und mehr und mehr Teens raustraten um zu beten. Ich durfte ebenfalls eine Person zu Jesus führen und mit ihm beten. Mit 4 anderen Kids betete ich, sie waren aber entweder schon Christ, oder wollten den Schritt nicht komplett wagen (woraufhin ich sie auch nicht drängen wollte).

Es war ein KRASSER Abend! So viele Entscheidungen, so viel Segen! Der, mit dem ich gebetet habe, war ein echt großer, SEHR muskulöser Typ. Als ich mit ihm betete, war er echt nurnoch am heulen und wollte nichts, ausser Jesus in seinem Herzen.. Wow!! Gott sei echt ALLE Ehre, denn es waren NICHT unsere Worte, die diese Teens zu Gott führten, sondern einzig und allein Gottes Wirken.. Ich staunte SEHR, dass so viele angesprochen waren, weil wir ECHT nicht so die Bringer waren, was die Messages anging. Und doch hat Gott Seinen Plan durchgeführt. Trotz uns. Trotz mangelnder Wahrscheinlichkeit, dass diese Kids je Gott haben wollten. Ich war fasziniert und geschockt zu sehen, wie Gott Teens berief, die vor 2 Tagen noch wilde Troublemaker waren. Nicht wir haben sie dahin gebracht, sondern Gott allein. Daher gebührt IHM allein die Ehre! WOW!

Tags: , , , , ,

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

boah, solche erweckungsmomente sind echt der hamma!!!!
gott wirkt immer auf eine weise, wo man einfach nur baff ist.
ordi, du hattest da ja ne echt super camp-zeit. irgendwie beneidenswert ;-)

und bald biste in .de :-) geht´s dann in bonn weiter?direkt danach?

mfg vali

Anonym hat gesagt…

25 Minuten Worship???? Boah, ich will auch... "Himmelstimmung"! :-)
Lg, Maria