Dienstag, 13. Februar 2007

Schwarzbrot!

wer schonmal in amiland war, weiss, dass die amis hier einfach kein "echtes" brot haben.. naja, im restaurant Panera Bread zwar schon, aber das ist auch eher die ausnahme - und teuer!

ami-brot ist leicht zu beschreiben: es ist WEICH! man drückt es zusammen und es springt sofort wieder in seine ursprüngliche form zurück.. selbst "dunkles" brot ist im endeffekt nichts anderes als dunkles toast-brot.. man knickt es, und es flext direkt wieder in seine form zurück! :P

neulich kam emily (eine freundin) an und gab mir einen pack schwarzbrot! kein witz - ECHTES schwarzbrot!! ich war total erstaunt und perplex! sowas gibts doch hier eigentlich gar nicht??? brot, dass man knicken kann, und dass dann auch wirklich durchbricht?? ;) dann sah ich auf das etikett vorne: "Produced in Germany by Feldkamp-Brot, Bielefeld, Germany" ;) aaaah! alles klar! ;D

ich hab mich riiiiiiesig gefreut!! scheinbar gibts hier in der stadt wohl einen laden, wo man ECHTE deutsche artikel kaufen kann! wie geil ist DAS denn?! yeeeaaay!! nun muss ich nicht mehr ständig auf gummi-brot rumkauen! *lol* ;D gepriesen sei der import *lol*

Tags: ,

Kommentare:

gods_project hat gesagt…

sei froh... in holland is das noch schlimmer - hab das ma auf ner freizeit erlebt: eine teilnehmerin hat eine scheibe "vollkorn"brot viermal (!) gefaltet, und wieder losgelassen -schwupps war die scheibe wieder in ihrer ursprünglichen form!
eine andere version: eine ebenfalls holländische scheibe "vollkorn"brot mit butter und marmelade bestreichen und an den ecken hochheben - da hat man nur noch den rand in der hand, der innenteil mit dem belag liegt auf dem teller...

Stephan hat gesagt…

Frankreich ist auch nicht viel besser. Mir hing das Weißbrot und das Baguette nach Monaten dermaßen zum Halse raus, dass ich regelrechte Freudensprünge machte, als ich in nem Laden Ciabatta fand (immerhin mal was anderes). Eine Freundin schickte mir dann auch noch ein Päckchen Pumpernickel, hmmmmmmmmmm. In Großstädten findet man dort jetzt zwar auch Vollkornbrot, aber na ja... (Augen roll). Auf jeden Fall kenne ich das Wonnegefühl, das einen überkommt, wenn man die geliebte heimishe Küche wieder genießen darf.

Gruß, Stephan

Hartmut hat gesagt…

iCH FINMDE DIIE kOMMENTARE RECHT EINSEITIG. aUCH IN DEN usa GIBT ES GUTES bROT, Z.b. BEI tRADER jOE'S. eS IST SICHER RECHT TEUER, ABER DURCHAUS GUT. eRFREULICH WAR ES SCHON, ALS WIR DAS fELDKAMP bROT BEI cHRISTMAS tREESHOP FANDEN UND DANN NOCH ZU EINEM ANGENEHMEN PREIS. dEUTSCHE NAHRUNGSMITTEL SIND NICHT BESONDERS GEFRAGT. fRUEHER GAB ES IN NY DEUTSCHE DELI-LAEDEN, ABER HEUTE...? DER DEUTSCHE ASSIMILIERT SICH SEHR SCHNELL UND PASST AUCH SEINE ERNAEHRUNG DEM LAND AN IN DEM ER LEBT. ANDERS DIE ITALIENER UND SPANIER.
GENIESST DAS GUTE FELDKAMP BROT UND MACHT ANDERE NAHRUNGSMITTEL NICHT SCHLECHT, FALLS DAS NICHT GEHT, BLEIBT DAHEIM.
H.KRIEGER, CHATHAM,MA 02633, USA