Sonntag, 18. März 2007

Spring Retreat - wenn Gott spricht...

Das Thema des diesjährigen "Spring Retreat" war ABIDE (verweilen, bleiben, erwarten).. es ging darum, dass wir als Reben im Weinstock Jesu bleiben und verweilen - jedoch muss ich sagen, dass ich von diesem Retreat nicht sonderlich beeindruckt bin. Die Predigten waren ganz ok, aber musste es ein bezahlter Prediger sein? Hätte das nicht jeder von uns genauso gekonnt? Weilt der heilige Geist nur in bezahlten Leuten aus Texas und Tennessee? Hmmm..

Das Essen war eben Camp-Food, also nicht wirklich oberhammer.. Oberhammer war, dass wir $30 für diese 26 Stunden Retreat zahlen mussten. :( Mal ehrlich, wenn wir schon 30 Mitarbeiter für insgesamt rund 50 Teilnehmer (alle Teilnehmer über 18) brauchen, dann sollte man doch meinen, dass doch wenigstens die Orga klappt. Ja nix .. die Hälfte der T-Shirts waren nicht da, und die meisten Leute, die aufbauen sollten, wollten vorher noch was essen fahren, und sind dadurch 2 Stunden zu spät gekommen.

Kurz und knapp: Das hätte ich mir auch sparen können. :( Aber mein RL sagte uns in einer Kleingruppe, dass er bisher aus jedem Spring Retreat als veränderter Mensch rausging, weil er wieder was gelernt hatte. Na dann.. ich war ja mal gespannt, wie Gott mich verändern würde in diesen wenigen Stunden!

Am Abend wollten 3 Freunde und ich kurz zu Taco Bell (ca. 10min Fahrt) und was zu Essen holen. Die "Leiter" (allesamt jünger als ich) stoppten uns und sagten, das ginge nicht. Nicht wegen der Uhrzeit, sondern weil die Leitung davon ausging, das alle auf dem Hof bleiben. Ich wollte die schriftlichen Regeln sehen, wo das drauf steht! In mir drin schien sich alles zu regen...
"Okay Gott.. Wenn das hier so gesetzesgeil ist, dass man nicht mal was zu essen kaufen kann, wenn man Hunger hat, dann mache ich die Entscheidung das College zu wechseln komplett von der Entscheidung dieser Leitung hier abhängig! Was wird wohl die Antwort sein?"
Wir gingen zur Camp Leitung, diese wiederum ging zum Prof, der mit auf dem Retreat war. Sie besprachen das Ganze und kamen dann wieder zu uns zurück:
"Sorry, geht nicht. Aber ihr könnt in der Essenshalle mal schauen, ob noch Knabberkram da ist!"
Alles klar... Mein Abendessen bestand aus Animal-Crackers und kleinen Trockenbrezeln...

Ein NO-GO (NEIN) zur Eigenverantwortung ist für mich ein NO-GO (NEIN) zum College! Ich LIEBE dieses College! Vor allem die Leute und die Lehrer hier! Aber so irre bibeltreu es auch sein mag: Wenn die Lehre mit dem Gelebten nicht übereinstimmt, dann ist das ein Paradox... Wenn ich Gott nicht vertraue, dass er in meinen Studenten wirkt, dann brauche ich sie auch gar nicht erst zum Studium zuzulassen! Diese Art und Weise mit erwachsenen Studenten umzugehen (alle 4 waren über 21) ist schlichtweg ein Widerspruch zu dem, was ich "Vertrauen in Gott" nennen würde.

Ich habe mit einigen Leitern darüber gesprochen, dass ich mit diesem Paradox ein Problem habe, mich aber den Regeln fügen werde. Ich habe bis heute keine einzige Regel gebrochen und werde dies auch nicht tun. Ich werde ihnen keine Möglichkeit geben an mir etwas auszusetzen. Aber eben weil ich die Regeln ALLE befolgt habe, nehme ich mir das Recht heraus Dinge zu hinterfragen. Nicht aus Rebellion, sondern weil ich das MOTIV hinter diesen Vorschriften verstehen will! ... Die Leiter versuchten mir das Motiv zu erklären - und bei aller Liebe, es war schlichtweg geprägt von einer Angst, was andere von uns als Bibelschule denken würden. Und von einem Kontrollwahn, dass jeder Student perfekt kontrolliert werden müsse. Beides ist nicht nur ein Zeichen von viel zu geringem Vertrauen in Gott, sondern auch ein Zeichen dafür, dass dies nicht wirklich dem entspricht, was die Bibel lehrt. :(

Meine Entscheidung ist somit gefallen: Sollte mich Wiedenest haben wollen, würde ich mit großer Dankbarkeit dorthin gehen, wo Lehre und Leben kein Widerspruch ist...

Tja.. wer hätte das gedacht? Da bin ich doch tatsächlich "verändert" vom Spring Retreat nach Hause gekommen! :) Gott spricht.. manchmal sogar sehr deutlich!

Tags: , , , ,

Kommentare:

Tom hat gesagt…

Moooooment. Warum gleich nach Deutschland zurück gehen? Willst du dich nicht erstmal in den USA umschauen? Vielleicht gibt es ein College wo es anders läuft?
Und außerdem ist das in diesen denominationellen Kreisen der amerikanischen Christen völlig normal, was du da erlebst. Das ist den ihre Kultur und du gehst gerade durch einen simplen Kulturschock, auch wenn er spät ausbricht.

Ich finde nicht, dass du die Chancen die du in den USA hast für "Wiedenest" aufgeben solltest. Sorry Boy, aber das ist kein Vergleich, glaub mir. Will nicht Wiedenest schlecht machen. Gar nicht. Aber solls das wirklich sein?

Bist nicht von meiner Meinung oder meinem Kommentar abhängig und darfst gern das tun, wie du denkst das Gott dich leitet. Aber ich erlaube mir trotzdem einfach diesen kurzen Hinweis. ;-)

Gruß Tom

ordi hat gesagt…

hmmm.. ja, mag sein, dass du da recht hast.. die frage ist doch aber, was für eine chance ist das, die ich hier habe?

meine berufung ist jugendevangelisation - WO ich studiere hat mir Gott nicht gesagt.. aber eins ist mir wichtig: ich möchte die best-mögliche ausbildung dafür bekommen.. ausgerüstet zu werden mit dem, was es braucht, um wirklich biblisch fundierte arbeit für Gott zu leisten, und nicht nur meine meinung zu predigen - das strebe ich an!

die sachen, die mir hier quer liegen, sind nicht die eigentlichen probleme - die probs sind nur die symptome für das eigentliche problem dahinter: wenn theologie und praxis nicht übereinstimmen, ist was faul! und ich möchte kein faules fundament für meinen späteren dienst bauen! :(

das, und nur das ist mein hauptgrund des zweifels daran, dass ich hierher gehöre! .. daher: welche chance siehst du, die ich nicht sehe? bin wirklich sehr daran interessiert! vielleicht übersehe ich ja wirklich etwas, was für andere offensichtlich ist?

danke für deinen beitrag, bro! :)

Tom hat gesagt…

Hallo Ordi,

zunächst einmal habe ich nicht von Chancen am Boyce College gesprochen. Ich kenne es zu wenig, um dich da auf Chancen aufmerksam machen zu können und ich trau dir zu, dass du das in geistlicher Reife beurteilen kannst. Schließlich hast du mit verschiedenen Umständen schon monatelang Geduld bewießen. Grins.

Ich sprach mehr von den Chancen, welche die Vereinigten Staaten an sich bieten. Es gibt sicherlich auch Colleges, die einen anderen Fokus haben oder wo du mehr das erfährst wonach du dich sehnst. Bitte doch drum, dass Gott dich da leiten soll. Und wenn Er dich doch nach Deutschland zurück schickt ... okay, wer bin ich, dass ich dem im Weg stehe?

Aber solange Gott dich nicht deutlicher zurück schickt, würde ich mich erstmal in den USA umschauen. Ich empfinde nicht, dass ein paar Umstände die Dir nicht passen gleich Gottes Reden an dich sind. Deswegen mein Einwand.

Liebe Grüße (noch) aus Deutschland

Tom

ordi hat gesagt…

hmmm... interessanter einwand.. das prob ist eben, dass ich kaum andere colleges kenne in amiland! und die, von denen ich gehört habe, schwärmen alle von SBTS und ach wie wow doch SBTS wäre...

habe mir mal die regeln einiger anderer colleges hier angeschaut: es ist scheinbar überall das selbe: man wird nicht wirklich zur selbständigkeit ausgebildet - stattdessen ist man stets der "dumme pimpf", der, wenn man ihn eine minute aus den augen lässt, vom Glauben abfällt (obwohl das ja nicht möglich ist, laut calvinistisch-baptistischem glauben) .. ich bin einfach die widersprüche in einer sonst widerspruchsfreien theologie leid! und ein solches college, welches in den werken eben NICHT dem eigenen glauben widerspricht, habe ich bisher noch nicht gefunden.. aber auch noch nicht so dolle gesucht.. weiss ja nicht mal wo ich anfangen soll zu suchen :-/

any ideas?

Anonym hat gesagt…

Hallo Ordi,

hast du schon einmal was vom Bibelseminar Bonn gehoert? Wuerde dieses Seminar anbieten, wenn du wirklich gut als Jugendevangelist ausgebildet werden moechtest. Ausserdem lernst du dort wirklich selbststaendig und eigenverantwortlich zu leben und als Christ vor allem zu sein. Soweit ich weiss, lebt man dort nicht auf dem Gelaende in einem Internat (obwohl es wohl auch 3 WGs dort geben soll oder so), man lebt in WGs ausserhalb der Bibelschule, muss sich diese selbst organisieren usw. Hoert sich ganz passend an.

www.bsb-online.de

In Wiedenest wohnt man ja soweit ich informiert bin, trotzdem auch in einem Internat und hat einen ziemlich festgelegten Tagesablauf, oder nicht? Koennte sein, dass dir das ja nach einiger Zeit dann auch zu krass und einengend wird? Ausserdem: Was willst du dort in der Gegend? Da gibt es doch schon genug Gemeinden oder nicht? In Bonn sieht das glaube ich etwas anders aus. Ist ja schliesslich eine Grossstadt.

LG,
eine Schwester im Herrn